A-ROSA is green

Wir übernehmen Verantwortung für die Städte und Landschaften, die wir besuchen.

Seit mehr als fünfzehn Jahren ist A-ROSA Marktführer für Premium-Urlaub auf Donau, Douro, Rhein, Rhône und Seine. Die Attraktivität von Städtereisen per Schiff ergibt sich aus den Eindrücken, die Reisende in den Städten und der Natur gewinnen können. Die lebhaften Metropolen, weniger bekannten Insider-Orte und verträumte Landschaften kennenlernen zu dürfen, ist ein Geschenk, das wir gerne teilen. Während wir alles dafür tun, um unseren Gästen einen sorglosen Urlaub zu bereiten, werden wir immer dafür sorgen, dass es den Menschen und Orten, die wir besuchen, gut geht.

Unsere Reisen führen direkt durch den menschlichen Lebensraum – auch deswegen sind die Regularien in der Binnenschifffahrt – vor allem im Vergleich zu Hochsee – sehr streng und die Kontrollen engmaschig. Wie eine aktuelle Studie belegt, ist der Binnenschiffverkehr ganzheitlich betrachtet das umweltfreundlichste Verkehrsmittel – sogar noch vor dem Schienenverkehr. Untersucht wurde dies anhand von Faktoren wie Klimabelastung, Luftverschmutzung, Unfällen oder Lärm.

Wir bei A-ROSA sind uns bewusst, dass vergangene und aktuelle ökologische Herausforderungen langfristig angegangen werden müssen. Nur so schaffen wir es, die Lebensqualität in den Städten und die Natur für künftige Generationen zu erhalten. Dafür übernehmen wir als Unternehmen Verantwortung und agieren in allen Bereichen des Umweltschutzes als Branchenvorreiter.

Nachhaltige Verantwortung: Im Rahmen unserer Nachhaltigkeitsstrategie werden die hier genannten Maßnahmen kontinuierlich überprüft und weiterentwickelt.

Reduzierung von Emissionen

Unsere Schiffe erfüllen beziehungsweise übererfüllen zumeist die strengsten Standards für Sicherheit und Nachhaltigkeit. Alle A-ROSA Schiffe sind mit Landstromanschlüssen ausgerüstet und an allen Liegeplätzen, wo es möglich ist, nutzen wir ausschließlich diesen. Dadurch werden lokale Abgas-Emissionen vermieden und Geräusch-Emissionen signifikant reduziert. Angetrieben werden die Schiffe mit Gas Oil, quasi normalem Auto-Diesel, der mit einem Schwefelanteil von etwa 0,001% die EU-Vorschriften zum Betrieb in europäischen Häfen übererfüllt und kein Schweröl enthält. Bei unserem für den Rhein ab 2021 geplanten E-Motion Ship kommt europaweit erstmals ein E-Motor mit Batteriespeicher in der Branche zum Einsatz. Dieser ermöglicht es uns, die Häfen emissionsfrei und nahezu geräuschlos anzulaufen.

Vermeidung von Abfall

Vorausschauendes Planen und ein rücksichtsvolles Verhalten führen zur Vermeidung, Einsparung und Kompensation von Abfällen sowie des Wasser- und Energieverbrauchs. An Bord unserer Schiffe haben wir ein effizientes Abfallmanagement. Alle entstehenden Abfälle werden an Bord getrennt, einzeln gelagert und in ausgewählten Häfen an zertifizierte Partnerunternehmen abgegeben. Somit wird die fachgerechte Entsorgung sichergestellt. Zusammen mit dem Verein „United against waste“ wurde ein Konzept erstellt, um Food-Waste zu vermeiden.

Plastikfrei

Wir arbeiten darauf hin, unsere Schiffe frei von nicht wiederverwertbarem Plastik zu machen. Einweg-Plastikprodukte werden gegen nachhaltig produzierte oder recyclingfähige Alternativen ersetzt – angefangen vom Bar-Bereich über die Küche bis hin zum Housekeeping. So haben wir uns schon lange von Papierhandtüchern und unnötigen Waschgängen verabschiedet, in den Sanitäreinrichtungen wieder befüllbare Spender installiert und Portionsware vom Buffet entfernt. Die neueste Generation A-ROSA Schiffe ist mit Wasserspendern ausgerüstet, die restliche Flotte wird sukzessive darauf umgerüstet – beginnend mit den Rhône-Schiffen. So können wir unsere Gäste in den Kabinen mit wiederbefüllbaren Wasserflaschen statt Einweg-Plastikflaschen versorgen.

Sauberes Wasser

Das Ziel von A-ROSA ist es, eine hohe Wasserqualität in den Flüssen zu erhalten. Abwasser wird an Bord der Schiffe mithilfe von modernen und zertifizierten Anlagen in einem aufwendigen Verfahren gereinigt, wodurch die Flüsse vor Verunreinigung geschützt werden. Der bei dem Reinigungsprozess entstehende Klärschlamm wird in den Häfen von Spezialfirmen entsorgt.

Hand in Hand mit den Regionen

A-ROSA ist stolz darauf, die lokale Wirtschaft durch verantwortungsvollen Tourismus anzukurbeln. Dank zentraler Liegeplätze im Herzen der Städte und langer Liegezeiten – in vielen Städten sogar über Nacht – bleibt den Gästen genügend Zeit regionale Angebote zu nutzen. Viele unserer Gäste entdecken die Städte individuell oder im Rahmen unserer zahlreichen Ausflüge und besuchen dabei Museen, Restaurants, Geschäfte, Märkte oder andere Freizeiteinrichtungen. Auch bei unseren Ausflügen sowie beim kulinarischen Angebot an Bord arbeiten wir mit regionalen Partnern zusammen.

Unser E-Motion Ship

Nachhaltigkeit hat für A-ROSA absolute Priorität. Deswegen war es für uns selbstverständlich, dass wir bei unserem neuen Schiff nicht auf bestehende Technologien zurückgreifen, sondern etwas Neues – etwas Besseres – entwickeln. Matthias Lutter, unser Leiter Neubau, ist Spezialist auf diesem Gebiet. Zusammen mit der Concordia Damen Werft hat er ein E-Motion Ship entwickelt, das vor allem in Bezug auf die Effizienz bahnbrechend ist. Durch ein ausgeklügeltes Energie-Management-System, den Einsatz eines Batteriespeichers sowie ein optimiertes Rumpfdesign, hat es einen noch geringeren Abgasausstoß – der bei unseren Dieselmotoren eh schon niedrig ist. Der Antrieb des A-ROSA Neubaus besteht aus einem Diesel- und einem Elektromotor sowie einer zusätzlichen Batterie. Das Schiff fährt streckenweise mit Dieselmotor, dabei lädt sich der Batteriespeicher auf. Bei Anfahrt auf die Städte wird auf den Elektromotor umgestellt, der seine Energie aus dem Batteriespeicher zieht. Wie alle anderen Schiffe der Flotte wird auch dieses mit einem Landstromanschluss ausgestattet sein, so dass die Batterie über Nacht geladen werden kann. Hierdurch ist es möglich, die Städte nur unter Batteriebetrieb – also komplett emissionsfrei und nahzu geräuschlos – anzufahren und wieder zu verlassen.