• Douro
  • Douro
  • Porto
loader
loader
Routenkarte Douro

Douro - Fluss und Region

Kommen Sie an Bord, entdecken Sie die Schönheit des Douro und blicken Sie direkt in die Seele Portugals! Start- und Zielhafen unserer Reisen auf dem Douro ist Porto.

Sie haben also jede Menge Gelegenheit, durch die herrliche Altstadt zu schlendern, den Ausblick vom höchsten Kirchturm Portugals zu genießen oder sich eins von den sprichwörtlich 365 Bacalhau-Gerichten schmecken zu lassen, Portugals liebstem Trockenfisch.

Auch einen Ausflug ins spanische Salamanca sollten Sie sich nicht entgehen lassen, denn mit ihrer Universität aus dem 13. Jahrhundert gehört die ohnehin beeindruckende Stadt zum UNESCO-Welterbe.

Alle Douro Flusskreuzfahrten im Überblick

A-ROSA setzt über nach Portugal!

Porto

Porto

Ein zur Stadt gewor­dener Traum aus Granit – in Porto (238 000 Ew., Großraum 1,7 Mio. Ew.) stoßen Sie nach jeder Biegung auf neue, spannende Perspektiven – sei es am stetig dahinfließenden Douro, den sechs ganz unterschiedliche Brücken überspannen, oder in den quirligen Vierteln der Metropole des Nordens. Zu den Wahrzeichen von Portugals zweitgrößter Stadt gehören neben all den imposanten Bauwerken aus hellem Granit die glänzenden Azulejofassaden an Kirchenwänden und Stadthäusern, die sich besonders hübsch präsentieren, wenn es mal nicht regnet. Gut zu Fuß sollten Sie sein, in Porto geht es auf und ab! Doch es lohnt sich, denn Porto, dessen Altstadt zum Unesco-Welterbe erklärt wurde, ist pure Poesie.

Pinhão

Douro

Dort wo der Douro und seine ihn umgebende Landschaft am malerischsten sind, liegt das Kleinstädtchen Pinhão inmitten des berühmten Portwein-Anbaugebietes. Umgeben ist es von zauberhaften Weinbergen und den dazugehörigen Quintas, die den Wein erzeugen. Diese kann man von Pinhão aus auch besuchen, um dort an Besichtigungen und Verkostungen teilzunehmen. Dafür wandert man entweder auf ausgewiesenen Pfaden mit herrlicher Aussicht oder nimmt ein Boot, das Besucher auch zu den interessanten Abschnitten des Flusses fährt. Einer der bekannten Wanderwege führt von der Douro-Brücke über 7 km die hügelige Rua Praça de Oliveira hinauf bis zum Aussichtspunkt De Casal de Loivos. Die Stadt selbst wirkt sehr ursprünglich und hat eine schöne Atmosphäre, hier lässt es sich trefflich bummeln. Beachten Sie dabei auch den Bahnhof der Linha do Douro, der mit vielen farbenprächtigen Azulejos (Kacheln) ausgekleidet ist. Im Ort gibt es einige Restaurants, viele davon direkt am Flussufer.

Lamego

Lamego

In der sympathischen Kleinstadt Lamego sind einige schöne Burghäuser aus dem 16.–18. Jahrhundert erhalten. Bekannt ist der Schaumwein von Lamego – die Caes da Raposeira kann man besichtigen. Das reizvoll am Monte Penude ca. 70. km östlich von Porto inmitten von Weinbergen und Feldern gelegene Bischofsstädtchen ist seit dem Mittelalter wichtiger Umschlagplatz für die landwirtschaftlichen Erzeugnisse der fruchtbaren Umgebung. 1143 versammlten sich in Lamego erstmals die portugiesischen Landstände, um Dom Afonso Henriques zum König des neuen Staates zu proklamieren.

Régua

Regua

Régua ist die größte Stadt am Flussufer des Douro in diesem vom Weinbau geprägten Tal. Der landschaftliche Zauber der Region rührt von dem ursprünglichen Fluss, der sich hier an steilen Schieferhängen und -terrassen entlangschlängelt, auf denen der Wein wächst. So schön ist es hier, dass der Alto Douro seit 2001 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Die Stadt spielte schon im 18. Jahrhundert eine entscheidende Rolle in der Produktion und Vermarktung des Portweins, der von hier aus auf Segelschiffen wegtransportiert wurde. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, besuchen Sie das Museo do Douro, das umfassende Auskunft über das erste geschützte Weinbaugebiet der Welt gibt. Genießen Sie dann bei einem Spaziergang zu den beliebten Aussichtspunkten São Leonardo da Galafura und São Salvador do Mundo das Panorama auf die Flusslandschaft und die eleganten Brücken, die in die Stadt führen. Besuchen Sie auch das alte Zentrum, vom Fluss aus etwas hügelaufwärts gelegen. Dort finden Sie einige denkmalgeschützte Kirchen und Bürgerhäuser.

Salamanca

Salamanca

Die auf rund 800 m an den Ufern des Río Tormes gelegene Provinzhauptstadt (146000  Ew.) setzt Maßstäbe: mit einem der schönsten Zentralplätze (Plaza Mayor) und einer der traditionsreichsten Universitäten Spaniens (13. Jh.), die Salamanca eine ewig junge Studentenszene beschert. Schon Römer und Mauren fühlten sich hier wohl. König Alfonso VI brachte sie 1085 im Zuge der Reconquista zurück auf die Seite der Spanier. Die von vielfältigen Baudenkmälern durchsetzte Altstadt zählt zum Unesco-Welterbe. Große Tradition haben die Prozessionen während der Karwoche.

Impressionen vom Douro

Paris mit Eiffelturm
Seine mit Normandie.
Monmatre Gasse
Blick über Paris.
Seine mit Normandie.
Hafen von Caudebec en Caux.
Große Uhr von Rouen.
Garten von Claude Monet.